Auerhaus

Theaterstück nach dem Roman von Bov Bjerg
in der Fassung von Robert Koall
Eine Produktion der Theaterakademie Mannheim

MI 22. November, 20:00 Uhr
DO 23. November, 19:00 Uhr
zum letzten Mal

Eintrittspreis: 12 € / 6 € (ermäßigt)

Regie und Austattung: Boris C. Motzki
Regieassistenz: Laura Alvaréz

es spielen Elena Cozlenco, Lisa Pellegrinon, Vivien Zisack, Yannick Rey, Nikolas Weber und Jonas Werling

Eine Axt, die gar nicht da war, rettet Frieder. Dabei weiß er nicht  mehr, warum er überhaupt leben soll.
Nach der Schule verzieht Frieder sich mit Schlaftabletten und einer Zweiliterflasche Wein in den Keller. Vater sucht die Axt, um Brennholz zu machen.
Er findet keine Axt. Aber er findet seinen Sohn. Und eine Suche beginnt, wie dieses junge Leben wieder auf die Beine kommt, obwohl ihm der Sinn des Lebens davongelaufen ist.
Was kommt nach der Klapse?

Frieder und sein bester Freund Hühnerhöppner beschließen, in das Haus  von Frieders verstorbenem Großvater zu ziehen. Am Ende wohnen und  leben sie im Auerhaus zu sechst: Da ist Höppners Freundin Vera, die es  mit der Liebe hält wie mit einem Stück Kuchen - teilbar und für alle da ... Die Pyromanin Pauline, frisch aus der Klapse und immer on fire ... Cäcilia, eigentlich aus besserem Haus, aber auf der Suche nach  der Punkerin in Ihr ... Und Harry, schwul und dorgenabhängig und vor allem: schweinesympathisch.

Während für die fünf Freunde das Leben  jenseits des Elternhauses richtig beginnt - verrückt, unbeschwert,  wild und manchmal gefährlich - ringt der sechste im Bunde um sein Glück. Diese Last gilt es zu tragen und zu teilen. Denn sie alle wissen, dass Frieder es, wenn nötig, wieder tun kann. Gegen die Angst  wird angelebt - mit voller Kraft. Gemeinsam.

Als Soundtrack läuft  immer der Song OUR HOUSE von Madness, für die Dorfbewohner eben: AUERHAUS...

Boris C. Motzki, zuletzt stellv. Intendant am Landestheater Eisenach (2014-2017), inszeniert das fünfte Mal mit einer Abschlussklasse der Tham deren Abschlussstück und damit auch ein Stück über die Lebensrealitäten der künftigen Schauspieler.